abstract network illustraion

Eine britische Studie bestätigt Schädigung durch GET und CBT für ME/CFS Patienten

Sigrid - Kategorien News

Körperliches Aufbautraining (Graded Exercise Therapy, GET) und Kognitive Verhaltenstherapie (Cognitive Behaviour Therapy, CBT) sind Therapien, die ME/CFS Patienten in Großbritannien zur Therapie angeboten werden. Allerdings, und darauf weisen viele Ärzte und Patientenorganisationen seit Jahren hin, mit mehr Schaden als Nutzen für die Erkrankten. Die von Forward ME und #MEAction-UK 2019 durchgeführte Studie bestätigt das, was Betroffene schon lange wissen.

Die Erkenntnisse dieser Studie sind auch für österreichische PatientInnen relevant, da in Österreich Rehabilitationsprogramme bzw. Kuraufenthalte immer auch auf körperlicher Aktivierung beruhen und dadurch den Betroffenen mehr schaden als nützen können. So ist es ME/CFS Betroffenen aus diesem Grund meistens nicht möglich, Reha-Aufenthalte in Anspruch zu nehmen, auch wenn diese aus vielen Gründen indiziert wären. Die Studie weist auch darauf hin, dass Kognitive Verhaltenstherapie bei ME/CFS Patienten nicht zielführend ist. (sigrid)

Britische Studie bestätigt häufige Schädigung durch GET und CBT

Image by starline/Freepik

Ein Gedanke zu „Eine britische Studie bestätigt Schädigung durch GET und CBT für ME/CFS Patienten“

Kommentare sind geschlossen.